Zentrum für Lerntherapie und Lernförderung

Für Schüler mit Lernschwierigkeiten hat die Fürstenwalder Aus- und Weiterbildungszentrum gGmbH im Schuljahr 2015/16 das Zentrum für Lerntherapie und Lernförderung eingerichtet.

Die integrative Lerntherapie ist die Lösung für Kinder und Jugendliche, die sich mit dem Erlernen des Lesens, des Schreibens oder des Rechnens schwertun. Das Defizit ist dabei so stark ausgeprägt, dass die schulische Förderung und die familiäre Unterstützung nicht ausreichend sind. Auch eine Nachhilfe führt in solchen Fällen zu keiner Verbesserung der Leistungen des Kindes. Hier setzt die integrative Lerntherapie an.

Benötigt Ihr Kind für das Erlernen dieser Grundtechniken mehr Zeit als im Unterricht gegeben ist?

Sind die Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechnen so ausgeprägt, dass die schulische und familiäre Unterstützung nicht ausreicht?

Verbessern sich auch durch zusätzliches Üben zuhause oder durch Nachhilfe die schulischen Leistungen nicht?

Dann sind Sie mit Ihrem Kind bei der integrativen Lerntherapie genau richtig – Nur wer die Grundlagen verstanden hat, kann sein Wissen darauf aufbauen!

Bei der integrativen Lerntherapie werden Lern– und Leistungsstörungen, Lernblockaden, Konzentrationsschwierigkeiten oder fehlende Lernmotivation stark vermindert oder sogar überwunden. Das Ergebnis: Ihr Kind erlebt Erfolge und die Schule macht endlich wieder Spaß!


Wissenswertes über die Lerntherapie

Im Mittelpunkt steht das Kind mit seiner individuellen Lernstruktur. Die integrative Lerntherapie basiert auf einem ressourcenorientierten Ansatz, der von den Stärken des Kindes ausgeht. Nach langen Misserfolgen erlangt das Kind wieder Erfolgserlebnisse. Das erhöht die Lernmotivation und das Selbstbewusstsein wird gestärkt. Damit wird erst die Voraussetzung geschaffen, die bestehenden Schwächen zu überwinden. Nur ein Lernen mit positiven Emotionen sichert langfristig die Bereitschaft des Kindes zum selbstständigen Lernen. Nehmen Sie erste Anzeichen wahr und suchen Sie für Ihr Kind so früh wie möglich eine kompetente Unterstützung.

Ziele der integrativen Lerntherapie

  • Überwindung der emotionalen und sozialen Begleitsymptome
  • Herausbildung positiver Lernstrukturen
  • Stabilisierung des Selbstwertgefühles
  • Verbesserung der individuellen Lernvoraussetzungen durch geeignete Therapieangebote zur Förderung der Wahrnehmung, der Feinmotorik, der Orientierung, der Konzentration und der Gedächtnisleistungen
  • Anschluss an den Regelunterricht in den betroffenen Bereichen durch fachdidaktisch fundierte und prozessorientierte Förderung

 

Umfang und Ablauf der Lerntherapie

Lernstörungen entwickeln sich über einen längeren Zeitraum und werden oft zu spät erkannt. Wenn sich eine Lernstörung verfestigt hat, dauern lerntherapeutische Interventionsmaßnahmen länger. Deshalb müssen Sie, je nach Schweregrad der Ausprägung, mit einer Therapiedauer von 1 bis 2 Jahren rechnen. In diesem Zeitraum finden ein- bis zweimal wöchentlich Sitzungen à 45 Minuten statt.

1. Nutzen Sie das kostenfreie Beratungsgespräch
Zur Erörterung der Schwierigkeiten des Kindes, zur Abklärung der schulischen und familiären Situation und zum Aufzeigen der lerntherapeutischen Möglichkeiten stehen wir Ihnen für ein kostenfreies Beratungsgespräch zur Verfügung. Eventuell wird in der Beratung besprochen, ob eine Diagnostik durch einen Kinder- und Jungenpsychologen ratsam ist, damit eine Kostenübernahme durch das Jugendamt erfolgen kann.

2. Diagnostik
Auf Wunsch der Eltern kann eine Diagnostik durchgeführt werden, die in der Regel eine Intelligenzdiagnostik und eine Leistungsdiagnostik in Mathematik oder Deutsch umfasst. Die Notwendigkeit wird mit den Eltern besprochen und ist abhängig davon, ob bereits eine Diagnostik vorhanden ist.

3. Regelmäßige Gespräche
Diese erfolgen über den Zeitraum der Lerntherapie. Sie dienen zum besseren Verständnis der Probleme des Kindes/des Jugendlichen und der Beratung über Möglichkeiten sinnvoller Lernunterstützung durch die Eltern.

4. Einbeziehung des sozialen Umfelds
Berücksichtigung von Lehrkräften, therapeutischen Fachkräften aus den Bereichen Ergotherapie und Logopädie.

 

Kosten

Der Kostensatz für die Lerntherapie beträgt 35,00€. Ist das Kind nach psychiatrischem Befund aufgrund einer Lernstörung von einer seelischen Behinderung bedroht, dann kann das zuständige Jugendamt eine ambulante Hilfe nach § 35a SGB VIII bewilligen. Die Beteiligung des Jugendamtes an den Kosten richtet sich nach den aktuellen Vergütungssätzen des Landkreistages.


Nachhilfe vs. Lerntherapie

Bei der Förderung in der Nachhilfe wird meist auf aktuelle Unterrichtsinhalte eingegangen, da das Kind über angemessene Grundlagen und Lernvoraussetzungen verfügt und das Lernen zumeist noch weitgehend unbeschwert erfolgt. In der Nachhilfe kann jedoch kein Grundlagenwissen aufgearbeitet und gefestigt werden. Ist dieses nicht vorhanden, bleibt die beste Nachhilfe erfolglos.

Nachhilfeangebote gibt es meist für alle wichtigen Unterrichtsfächer. Zudem gibt es für die einzelnen Lernbereiche oft noch spezielle Kurse, z. B. zum Erwerb von Lerntechniken.

Eine Lerntherapie widmet sich primär dem Erwerb der Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen — schafft oder festigt die Grundlagen für alle Schulfächer. Die Lehrtherapie verbindet mehrere Bestandteile unterschiedlichster Verfahren miteinander, um sich der Vorzüge verschiedener Therapiemöglichkeiten zu bedienen. Für unsere Arbeit nutzen wir Erkenntnisse aus den folgenden Therapieformen:

  • Ergotherapie
  • Spieltherapie
  • Gesprächstherapie sowie
  • Familientherapie

Diese werden — je nach Voraussetzung und Bedürfnis — auf das einzelne Kind bzw. den Jugendlichen individuell abgestimmt.


Kontakt

Die Angebote des Lerntherapiezentrums stehen den Schülerinnen und Schülern unserer Schulen mittlerweile an drei Standorten zur Verfügung – in Fürstenwalde, Hangelsberg und Königs Wusterhausen.

Hauptsitz:
Zentrum für Lerntherapie und Lernförderung der FAWZ gGmbH
Julius-Pintsch-Ring 25 | Haus 5
15517 Fürstenwalde/Spree

Ansprechpartnerin: Frau Hanisch
E-Mail: s.hanisch@t.fawz.de
Telefon: 0160 1624873
Fax: 03361 358402

Zweigstellen:
Zentrum für Lerntherapie und Lernförderung der FAWZ gGmbH
am Montessori Campus Hangelsberg Clara Grunwald
OT Hangelsberg | Große Waldstraße 19
15537 Grünheide (Mark)

Ansprechpartnerin: Frau Gerlach
E-Mail: a.gerlach@t.fawz.de
Telefon: 033632 599174
Fax: 033632 59301

Zentrum für Lerntherapie und Lernförderung der FAWZ gGmbH
am Schulcampus Königs Wusterhausen
OT Niederlehme | Schulstraße 3
15713 Königs Wusterhausen

Ansprechpartnerin: Frau Gerlach
E-Mail: a.gerlach@t.fawz.de
Telefon: 033762 889864
Fax: 033762 889861