Einladung zur Podiumsdiskussion „Digitale Bildung an der FAWZ gGmbH“

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
sehr geehrten Damen und Herren, 

das Thema Digitalisierung bewegt uns alle, denn Digitalisierung ist so viel mehr als nur einen Computer zu besitzen, mit dem man eben schneller schreiben und rechnen kann. Wenn man Digitalisierung richtig betreibt, macht man aus einer Raupe einen Schmetterling, sagt der Wissenschaftler Georg Westermann am MIT, aber wenn man es falsch macht, hat man hinterher nur eine schnellere Raupe. 

Darüber wollen wir reden und Sie herzlich dazu einladen, zur digitalen Podiumsdiskussion der FAWZ, zum Thema: 

„Digitale Bildung an der FAWZ –
Chancen und Herausforderungen für die digitale Welt von morgen“

 

Unsere Gäste sind: 

Björn Stecher (Moderator)      Datenstratege, Datenschutzbeauftragter und
                                                Unternehmensberater, Königs Wusterhausen 

Thomas Enkelmann               Geschäftsführer der FAWZ gGmbH 

Stefanie Lahm                        Gesamtelternsprecherin der FAWZ-Gesamtschule,
                                               Königs Wusterhausen

Susanne Babies                    Stellv. Schulleiterin der Montessori Grundschule,           
                                               Königs Wusterhausen

Jasmin Baumgarten              Schülerin der FAWZ-Gesamtschule,
                                               Königs Wusterhausen 

Podiumsdiskussion

Datum: Montag, 7. Juni 2021
Uhrzeit:17.00 Uhr

Den Impulsvortrag hält: Sandy Jahn, Referentin für digitale Bildung der Initiative D21 e.V.

 

Technisch begleitet uns während dieser Veranstaltung Olaf Menzel, der für Sie im Anhang Hinweise zur Teilnahme an unserer digitalen Podiumsdiskussion zusammengefasst hat. 

Anmeldelink zur Registrierung

https://eu01web.zoom.us/meeting/register/u5ItdOygpzosGNxCSEgHgmm0fufbW4XtqbaA

Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Anmeldung. Sie können sich gerne auch via Chatfunktion mit Fragen an der Diskussion beteiligen. 

 

Montessori Grundschule Hangelsberg_Handout Elternkonferenz_19.05.2021


Technischer Hinweis:
Zum Öffnen bzw. Betrachten der Dateien wird der kostenlose Adobe Acrobat-Reader benötigt. Falls Sie diesen benötigen, können Sie ihn hier herunterladen.

 


( Das Laden kann – je nach Verbindungsgeschwindigkeit – einige Sekunden dauern.)
 

Ihre Kirsten Schmitt & Ihr Thomas Enkelmann
Geschäftsführer der Fürstenwalder Aus- und Weiterbildungszentrum gGmbH

Herausforderungen der Digitalisierung

FAWZ_Geschäftsführer-Thomas-Enkelmann-Kirsten-Schmitt

Dieser Artikel erschien am 26. Mai 2021 im Spreebote Online.

Das Recht auf Bildung ist ein Grundrecht, auf dem unser Bildungssystem beruht. Schon vor Pandemiezeiten wurde in verschiedenen Gremien die Digitalisierung im Schulbildungssystem angeregt, aber noch nicht so sehr manifestiert. Es war eher eine Ausrichtung in die Zukunft. Einzelne Schulen, die sich schon frühzeitig mit zaghaften Schritten diesem Thema näherten, sind heute die glücklichen Gewinner. Oftmals als Pilotprojekt gefördert, können sie heute alle anderen intensiv unterstützen. Die Digitalisierung, die heute von der Gesellschaft als die Zukunft gepriesen wird, hat aber gerade erst begonnen, und der damit verbundene Aufbruch zu neuen Ufern entfesselt bei Pädagogen, Kindern, Eltern, Erziehern und Lehrern unterschiedliche Emotionen. Es muss einfach an alles gedacht – und auch umgedacht – werden. Es wird Fehler geben, aber Fehler sind nun mal Bestandteil des Lernens und der Weiterentwicklung.

Im Gespräch mit dem Geschäftsführer der FAWZ gGmbH, Thomas Enkelmann, und Marion Micheel, Referentin für Schulentwicklung und Qualität, machten beide deutlich, wie diese Herausforderung der Digitalisierung in ihrem Schulverbund Formen annimmt. Mit der Pandemie kam die Digitalisierung erst richtig in Fahrt, das war dem Homeschooling der Kinder geschuldet, die ja nicht in die Schule kommen konnten. Und da fingen die Probleme an, richtig sichtbar zu werden: Die unterschiedliche technische Ausstattung der Kinder zu Hause und das Internet in Verbindung mit der Schule stellten alle Eltern, Kinder und Lehrer vor die Frage, wie man es zukünftig besser machen kann.

Themen waren dabei WLAN, technische Voraussetzungen, Lehrinhalte, Technik erlernen und vieles mehr. Der Druck der Schüler und Eltern, aber auch der Lehrer wuchs und gab Anlass, sich mit der Komplexität der Bildung noch mehr im Kleinteiligen auseinanderzusetzen. In diesem Chaos der Möglichkeiten muss es ein klares Ziel geben, waren sich Thomas Enkelmann und Marion Micheel einig, das hätte die eigene Erfahrung und die der Pilotprojektler in vielen Fachgesprächen ergeben. Den Lernenden muss ein Instrument an die Hand gegeben werden, was gleichzeitig zwei Prämissen erfüllt: Alle haben das gleiche Gerät und alle sind gleichgestellt, egal aus welchen Blickwinkeln man es betrachtet. Jeder Schüler hat damit die gleichen Grundvoraussetzungen, um seinem Bildungsdrang frei von Problemen der Technik nachzugehen. Tablet und Notebook von Microsoft sind nun die gefeierten Instrumente, mit denen alles möglich ist. Das ist allerdings nur ein Grundbaustein, die Frage der Software sowie der Programme und des ausreichenden WLAN an den Schulen ist grundsätzlich geklärt.

Im Schulverbund der FAWZ gGmbH ist geregelt, dass die Grundschüler der 1. bis 3. Klassen ein Tablet mit altersentsprechenden Programmen bekommen, die Schüler der 4. bis 6. Klassen erhalten ein Notebook mit Erweiterungen. Ab der 7. bis 13. Klasse ist es mit komplexeren Details bestückt und enthält alle erforderlichen Inhalte zum Lernen. Darüber hinaus bekommen die Schüler unterschiedliche Kompetenzen zugeteilt, inwieweit sie auf ihre Netzwerke zugreifen können. Die Eltern müssen allerdings eine kleine Aufwandsentschädigung zahlen, die sich aber minimal gestalten wird. Der Träger übernimmt die Versicherungsleistung, damit die Geräte im Fall der Fälle gesichert sind.

Das Thema Digitalisierung ist mit der technischen Ausstattung bei weitem noch nicht zu Ende gedacht. Im Gespräch zeichnet sich klar ab, dass man die Bildung ganz neu definieren muss – und zwar über den Inhalt.

Referentin Marion Micheel ist der festen Überzeugung, dass es die Aufgabe der Schule ist, die Kinder auf ihr zukünftiges Leben und die Arbeitswelt vorzubereiten. Genau das sei die Aufgabe von Bildung. Dabei spielen natürlich in erster Linie die Lehrer eine große Rolle, denn sie sind es, denen diese große Aufgabe in der Hauptsache zukommt. Sie sind es aber auch, die mehr denn je mit inhaltlichem und technischem Rüstzeug umgehen müssen. Was wiederum bedeutet, dass der Lehrplan neu definiert und umgedacht werden muss. Denn auch die Lehrer müssen geschult werden, für sie eröffnen sich immer mehr Wege bei der Digitalisierung. Es gibt Lehrer, denen fällt die neue Aufgabe leichter als anderen. Zurzeit ist ein Umbruch auf allen Ebenen zu spüren, um diesen zu kompensieren und alle aufkommenden Fragen zu klären, muss noch viel erarbeitet werden – und zwar in Teamleistung.

Die schnell voranschreitende Digitalisierung schürt auch Ängste bei einigen Eltern, denen das viel zu schnell geht. Sie fühlen sich überrannt und würden es lieber sehen, wenn sich die Kinder erst später mit dem Internet und den damit verbundenen Risiken auseinandersetzen würden. Was macht das mit dem Kind? Diese und viele andere Fragen versucht derzeit die Lehrerschaft zu klären. Die Aufklärungsarbeit darf dabei nicht auf der Strecke bleiben, darum ist man bemüht, mit den Eltern ins Gespräch zu kommen. Derzeit ist das nicht so einfach, schildert Marion Micheel, aber man sei bestrebt, die Eltern im Digitalraum mit Elternbriefen auf dem Laufenden zu halten. Angenehmer wäre es natürlich, wenn man sich dabei gegenübersitzen könnte. Man geht davon aus, dass dies mit den teilweisen Lockerungen bestimmt zukünftig wieder möglich sein wird.

Christoph Ulbricht
Spreebote Online

Handout zur Elternkonferenz der Montessori Grundschule Hangelsberg

Wir gehen erste Schritte in Richtung Digitalisierung und Wandel. In der letzten Elternkonferenz an unserer Montessori Grundschule Hangelsberg wurden die folgenden Zukunftsthemen besprochen:

  • Internationales
  • Schule neu denken
  • Weiterentwicklung des Digitalkonzeptes

Die Zusammenfassung finden Sie hier.

Montessori Grundschule Hangelsberg_Handout Elternkonferenz_19.05.2021


Technischer Hinweis:
Zum Öffnen bzw. Betrachten der Dateien wird der kostenlose Adobe Acrobat-Reader benötigt. Falls Sie diesen benötigen, können Sie ihn hier herunterladen.

 


( Das Laden kann – je nach Verbindungsgeschwindigkeit – einige Sekunden dauern.)

Ihre Kirsten Schmitt & Ihr Thomas Enkelmann
Geschäftsführer der Fürstenwalder Aus- und Weiterbildungszentrum gGmbH

Neues Schuljahr – Neue Website

Bildung. Wissen. Zukunft. Digitales.

Vier Wörter, die wir mit Leben füllen und für die wir einstehen.
Wir schauen stolz auf 30 Jahre Bildungsangebot zurück: von der Kita bis zur Pädagogischen Akademie oder unseren internationalen Projekten, getragen vom Engagement unserer über 280 Mitarbeitern.

Aber: Wir schauen vor allem in die Zukunft, denn unsere Mission ist es, die Kinder auf die Welt von morgen vorzubereiten und nicht nur auf die Welt von heute.

Eine der wesentlichen Grundlagen unseres pädagogischen Ansatzes ist es, dass jedes Kind individuell und in seinem eigenen Tempo lernen kann und selbst die Welt entdecken soll. In unseren Montessori-Schulen ist das schon Realität. In unseren anderen Schulen wollen wir den Weg zu selbstorganisierten und selbstbestimmten Lernen noch energischer in den nächsten Jahren gestalten. Dazu gehört auch die digitale Umwelt zu erleben und erforschen, von Anfang an. Dem widmen wir unsere besondere Aufmerksamkeit.

Diesen Weg wollen wir gerne mit Ihnen und Ihren Kindern gemeinsam gehen.

Ihre Kirsten Schmitt & Ihr Thomas Enkelmann
Geschäftsführer der Fürstenwalder Aus- und Weiterbildungszentrum gGmbH